Samstag, 17. Juni 2017

Daniels Land

Heute möchte ich euch auf einen kleinen Spaziergang durch "Daniels Land" mitnehmen. Ein junger GaLa-Bauer hier im Nachbarort, der den familieneigenen kleinen Garten so zauberhaft gestaltet hat, dass man meint, man befände sich einem mittelgroßen Park. 


Viele Sitzplätze sind im Garten verteilt, ob in der Sonne, im Senkgarten oder im Schatten der Bäume, am großen Seerosenteich ist ein Holzdeck. Diverse Events finden übers Jahr statt. Zu den Öffnungszeiten wird hausgebackener Kuchen und Kaffee angeboten. Zudem findet man eine kleine Pflanzenauswahl zum Verkauf und in einer Gartenlaube draußen aller Krusch und Krempel sowie ein Verkaufsraum drinnen. Solltet ihr mal in der Nähe sein, fahrt mal hin.
Die Adresse findet ihr im www unter daniels punkt land 
Ich muss auf jeden Fall die Tage nochmal hin, denn ich entdeckte gestern ein zauberhaftes Geranium.
 
Die Fotos sind vom Handy, daher ist die Qualität nicht besonders. Und nun lasse ich euch wortlos weiterschauen. Viel Spaß! 









Montag, 5. Juni 2017

Gemüse und so ...

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Feiertag! Das Wetter passt, hier zumindest. Die Sonne scheint, nicht zu warm, man kann es draußen aushalten.

Meinen Tag habe ich mit einem Gartenrundgang begonnen. Schließlich wollen ja alle Blumen und Blüten begrüßt und gebührend bewundert werden. Geht euch das auch so? Ich kann morgens nicht hier weg, bevor ich nachgeschaut habe, ob alles noch da ist, die Nacht gut überstanden haben, dass keine Schneckeninvasion alles platt frisst, die ein oder andere Pflanze nach einem Schluck Wasser schreit usw ...

 Das Gemüse wächst wie irre, ich kann schier zuschauen. Die Erbsen waren am letzten Wochenende grade mal 5 cm hoch, sie haben das doppelte zugelegt. Die erste Zucciniblüte ist offen. Hoffentlich hab ich das geschlechtliche Gegenstück dazu, sonst wirds nix mit Ernten.

Mangels Platz im Beet wächst der Salat in nicht benötigten Balkonkästen. Der Platz reicht aus. Ich habe schon einiges verzehrt und verschenkt.
Rosablütige Erdbeeren. Obwohl ich sie erst im Frühjahr gesetzt habe, sind schon viele Früchte dran. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich habs in Erinnerung, dass sie erst im zweiten Standjahr tragen.

Vom Rhababer habe ich gestern erstmals geerntet und Kuchen gebacken.
Jetzt wirds etwas ecklig. Was frißt da an meinen Zwiebeln??? Schleimig, glibberig, krabbelnd. Beim ersten Blick dachte ich an Schnecken. Aber es scheinen irgendwelche Raupen zu sein. Weiß jemand mehr?

Wenden wir uns wieder den schöneren Dingen zu. Das Beet an der Hausseite. Morgens bekommt die vordere Ecke Sonne ab, nachmittags lichten Schatten von der anderen Seite. Die Pflanzen kommen gut damit zurecht. Nur muss ich achtgeben mit dem wässern: bei leichtem Regen kommt durch das Blätterdach der Bäume und Sträucher zu wenig auf den Boden, da muss ich dann nachhelfen.
Der Salbei hat natürlich einen Platz mit viel Besonnung. Dahinter sieht man die Triebe vom Aruncus. Es sind zwei kleinere Exemplare, sie werden nur ca 1 Meter hoch. Reicht aber für den Zweck völlig aus, ich will das "Gewoster" zum Nachbarn hin optisch verdecken.
Diese Hosta hat einen genialen Platz. Sie leuchtet in der Morgensonne. Bevor es ihr zu heiß wird, ist sie im Schatten vom Haus geschützt.

Hosta 'Minute Man' und links davon Miscanthus 'Zebrinus' waren bis gestern gar nicht sichtbar. Eingekeilt von Ger. phaeum 'Samobor'. Das hab ich nun schweren Herzens (es blühte noch an den Spitzen) radikal runtergeschnitten. 
Alles hat seine Zeit, und die anderen Pflanzen brauchen auch Licht und Luft.
Die Yucca wird auch dieses Jahr wieder blühen. Die zwei Blütenstängel waren letzte Woche noch winzig. 
Düngen hilft wirklich!! Ich habe mir den Rat meiner Gartenfreundin zu Herzen genommen 😇
Ein letztes Foto für heute, auf der Terrasse beginnt die Rose zu blühen. So eine Masse an Blüten hatte sie noch nie! Die Blüten sind leider sehr regenempflindlich, lassen die Blätter schnell fallen. Da muss frau echt schnell sein beim Bewundern und Geniessen. 

Ich wünsch euch was, kommt gut durch die neue Woche! 
Herzliche Grüße,Gudi

Sonntag, 28. Mai 2017

Täglich neue Blüten

Fast täglich entdecke ich neue Blüten im Garten. Anders Stauden verabschieden sich bereits bis zum nächsten Frühjahr. Wie z.B. Aster divaricatus 'Cloud Perfum'. Dieses Foto ist von Anfang Mai. Heißt: es hat vier Wochen geblüht und mich bei jedem Heimkommen mit seinem Duft begrüßt. Es hat sich die Ruhe verdient.

  Pechnelke - Silene viscaria. Meine Nachbarin schenkte mir einen Ableger. Gepflanzt habe ich ihn ins Irisbeet. So kann sie das Wachsen mit beobachten.
 Jakobsleiter - Polemonium yezoense 'Bressingham Purple'
Ich sehe gerade, ein Besucher ist just beim Fotografieren im Anflug.
 Allium aflatunense 'Purple Sensation'. Ziemlich am Blühende. Wohnt in einem großen Kübel. 
Ich überlege schon: wohin damit im Herbst. Wo komme ich tief genug in die Erde??
 Eine Salviaart. Welche weiß ich nicht, ich bekam es geschenkt.
Thalictum aquilefolium, neu gekauft bei einem Pflanzenmarkt. 
Mir gefallen die Blüten sehr. Ich hoffe, es legt im nächsten Jahr kräftig an Umfang zu.

Hosta Praying Hand. Ein Geschenk. 
Hmm, ... öffnen sich die Blätter noch weiter oder ist das so fertig?? Das fände ich schade.


Das "Um-die-Ecke"-Beet ist heute morgen weiter gewachsen. Eine Gartenfreundin schenkte mir die Hortensie gestern, als ich anderes bei ihr holte. Meine Güte, was wars schon heiß, als ich morgens um 8 Uhr loslegte. Die Hortensie wurde quasi mit meinem Schweiß angegossen. Rundherum ists schrecklich leer, da muss noch was hin ...
 


Ich wünsche euch allen einen guten Start in die neue Woche. 
Möge sie Unwetterfrei bleiben,
 aber doch mal ergiebigen Regen bringen.
 

Montag, 22. Mai 2017

Es war einmal ein Irisbeet

Das Irisbeet.... direkt vor der Terrassentür. Ständig im Blickfeld. Total verwachsen, verfilzt, überaltert. Letztes Jahr warens genau 2 Blüten, die ja bekanntlich nicht allzu lange blühen. Wenn dann die Azalee auch abgeblüht ist, siehts arg langweilig aus. Mehr als einmal wurde ich gefragt, ob ich da das Mähen vergessen hätte.
Nein-nein, so konnte das nicht bleiben.

Mit Wesebeil (Wiedehopfharke) und voller Frauenpower gings ans Werk. Iris wurzeln nicht tief, von daher gings recht gut voran. Zum Glück gibts am unteren Grundstückende einen Wildwuchsabhang, da kann ich immer alles Schnittgut usw. entsorgen. Sonst wüsste ich nicht wohin damit. Das würde die gärtnerischen Umgestaltungen wesentlich schwieriger wenn nicht gar unmöglich machen. Anschließend habe ich den Boden so tiefgründig wie möglich gelockert und Dünger eingebracht.
Heute vormittag passte es dann endlich zeitlich. Ich war die Wochen auf mehreren Pflanzenmärkten und hatte bei den Beutezügen dieses Beet mit bedacht und passende Stauden gekauft. Vieles bekam ich von Gartenfreundinnen geschenkt. Und auch von meiner Nachbarin, die spontan einiges aus ihren Beeten buddelte. Hier wurde jahrelang gar nichts gemacht, außer Gras mähen. Daher freuen sich alle über meine Aktivitäten, und sie sagen mir auch, wie toll sie es finden.
Ich denke, mit der Höhenstaffelung ists mir ganz gut gelungen. Auch dass Früh-/Sommer- und Herbstblüher im Beet vermischt sind, es soll ja zu jeder Jahreszeit hübsch aussehen. Was wächst da nun alles: Hosta One Mans Treasure, June und Golden Tiara, diverse Geranium, Polemonium, eine Helleborus, Alchemillas, Herbstanemone, 3 Phloxe, Echinacea, und noch ein paar Kleinigkeiten, die mir grade nicht einfallen.


Alles wurde gut angegossen. Manche Pflanzen hängen zwar noch durch, aber das wird schon. Und wisst ihr, was das Beste ist: für eventuelle Erweiterungen ist links und rechts ausreichend Platz!!




Und was mache ich als nächstes?? 
Einfach mal sitzen und geniessen. Ich gebe mir Mühe, gelingt mir aber immer so schlecht .... 
Oder ich begebe mich zur einsamen Päonie, gegenüber vom Gemüsebeet (zu sehen auf dem ersten Foto). Sie schreit nach Gesellschaft. Aber da brauche ich erst die passenden Partner. Mir schwebt u.a. was Rosiges vor .... Na, schau'n mer mal.

Samstag, 20. Mai 2017

Lahnradtour Gießen bis Leun

Ich fahre recht gerne Fahrrad. Es müssen nicht mehr die Bergauf-bergab-Touren wie noch vor 10 Jahren sein (obwohl ich mir das hin und wieder doch antue, dann über meine eigene Bl*dheit fluche, um mir am Ende stolz auf die Schulter klopfen) .... daher bin ich oft an der Lahn unterwegs. 
Mit abgeschraubten Rädern passt der Drahtesel selbst in mein kleines Auto, und dann los. Frau will ja auch mal was anderes erfahren.
Ein Tour machte ich im vergangenen Spätsommer ab Gießen, ich startete schon zeitig morgens. Dann ist noch nicht so viel Betrieb auf dem Radweg.

Zwischenstop in Wetzlar


Durch die Altstadt mit den verwinkelten Gassen und Plätzen ...

... bis hinauf zum Dom. Er sieht sehr speziell aus in seiner Bauweise aus Romatik und Gotik. 
Es lohnt sich eine Weile dort zu verweilen, um alles mit dem Auge zu erfassen.






Ich habe dort eine kurze Mittagsrast eingelegt,
dann gings weiter lahnabwärts
Im Übermut der Leichtigkeit auf ebenem Weg dahinzuradeln, völlig unanstrengend, wieder so eine Dummheit von mir. Hinauf-hinauf-hinauf-.... zum Kloster Altenberg. Schon oft per Auto vorbeifahrend gesehen, immer gedacht: da will ich mal hin. Also quälte ich mich den Berg rauf. Mittlerweile stand die Sonne senkrecht am Himmel, ich alleine auf weiter Flur und musste mich  nach Luft japsend und den Schweiß von der Stirn wischend selbst antreiben. Klar hätte ich umdrehen können, aber ich habe ja auch meinen Stolz!

Ich wusste, dort oben gibts einen Flohmarktladen, den wollte ich sehen. Und ja .... interessant.




Mit dem Rad konnte ich natürlich/leider/GsD nichts mitnehmen. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, es sei Zeit zum Umkehren. Wieder in Wetzlar angekommen, besuchte ich einen bayrischen Biergarten direkt an der Lahn. Ein Wurstsalat und ein fahrtaugliches Weizenbier - oberlecker!!! Genau die richtige Stärkung für den Rückweg.
Dann war der schöne Tag rum. Schlagartig. 
Sturmböen. Dicke Wolken. Regen. Starker Regen. Gewitter. 
Also erstmal unterstellen, abwarten, und dann bei mittelstarkem Nieselregen zurück zum Startpunkt und ab nach Hause.
Die nächste Tour habe ich mir bereits an dem Tag vorgenommen: 
Wetzlar - Weilburg.
Ich werde berichten.